Urteil zu sucks-Domain

Der Inhaber von "wallmartcanadasucks.com" darf diesen Domainnamen behalten. Das wurde in einem Online-Schiedsverfahren nach ICANNs Domainstreitrichtlinie UDRP beschlossen. Es handelt sich um den ersten UDRP-Fall, bei dem der zuständige Schiedsrichter zugunsten einer sucks-Domain entschieden hat. Die bisherigen UDRP-Entscheidungen zu sucks-Domains waren kritisiert worden, weil die UDRP-Richtlinie nur für den Warenzeichen selbst sowie für verwirrend ähnliche Domains gilt. Es ist jedoch schwer nachzuvollziehen, dass "www.walmartcanadasucks.com" und "Wal-Mart", der Namen einer Supermarktkette, sich so ähnlich sind, dass Nutzer die Domain für eine offizielle Wal-Mart-Website halten könnten.



An einen Firmen- oder Produktnamen das englische Wort "sucks" (nervt) anzuhängen hat sich inzwischen so sehr zum Mittel der Kritik an Firmen und Produkten entwickelt, dass einige Firmen wie die irische Bierbrauerei Guinness schon die eigene sucks-Domains (guinesssucks.com) reserviert haben. Einige Geschäftemacher haben bereits probiert, sucks-Domainnamen zu reservieren und sie den Firmen zum Rückkauf anzubieten. Ein Cybersquatter, dem die Domain guinnes.com (mit einem S) entzogen wurde, hat sich daraufhin unter anderem mit guinness-really-sucks.com und guinness-really-really-sucks.com gerächt. Auch diese Domains wurden ihm entzogen.



Im Wal-Mart-Fall hatte der Domaininhaber zunächst walmartcanada.com registriert und verloren, anschließend walmartcanadasucks.com registriert und verloren. Erst bei der Schreibweise wallmartcanadasucks (mit einem überflüssigen L) urteilte ein Schiedsrichter, dass sucks-Domains seiner Ansicht nach nicht verwirrend ähnlich sein können. In nächster Zeit wird über fünf weitere solche UDRP-Fälle entschieden: autotradersucks.com, gold-toe-sucks.com, lockheedmartinsucks.com, lockheedsucks.com sowie mclanenortheastsucks.com.



Quelle: Icannchannel.de