Eine erste Bilanz der neuen TLDs

Inzwischen ist auch .name an den Start gegangen

Nach den eingeführten neuen Domainendungen .biz und .info, geht nun mehr auch .name an den Start. Bis zum 17.Dezember 2001 konnten hier Anmeldungen in der ersten Registrierungsrunde abgegeben werden. Wie das Onlinemagazin heise.de in einer Bilanz berichtet, werden die ersten .name-Domains ab dem 15.Januar im Web verfügbar sein. Bis dahin schließt noch die zweite Registrierungsphase an.

Der Betreiber der .name-Domain, Global Name Registry (GNR), hat sich allerdings viel Kritik über die eigene Vergabepraxis von .name-Domains anhören müssen. Insbesondere wurde dabei kritisiert, daß Kunden für die email-Weiterleitung nochmals in die Tasche greifen müssen (ca. 25-60 €) und somit ungefähr nochmal den selben Preis bezahlen müssen wie für die Domainregistrierung. Dabei ist zu beachten, daß die Mail-Weiterleitung an die Registry gebunden ist, da man sich bei GNR die Kontrolle über die Second-Level-Domains erhalten möchte. Gegenüber den anderen Betreibern von neuen TLDs bietet GNR auch sog. "defensive" Registrierungsmöglichkeiten an. Die "Intellectual Property"-Produkte ermöglichen es rennommierten Firmen, bestimmte Second-Level-Domains komplett sperren zu lassen. So könnte z.B. McDonalds den Adressbereich von mcdonals.name sperren lassen. Eine solche Sperrung schlägt dann aber mit einigen tausend Dollar zu buche.

Weiter berichtet heise, daß Afilias und Neulevel, die Betreiber von .info und .biz, die Zahl der inzwischen registrierten Domain gemeldeten haben. So sollen die bei .info bei ca. 675.000 und bei .biz bei ca. 500.000 Domains liegen. Tendenz steigend. Das Hickhack um die Frage einer illegalen Lotterie bei der Domainvergabe ist bei Neulevel nach wie vor ungeklärt. Nun wird diskutiert, daß man für die ca. 50.000 Domains, die noch blockiert sind, weil mehr als eine Anmeldung dafür vorliegt, die zwei Dollar Anmeldegebühr an die Interessenten zurückzahlt und die Domains dann erneut zu Registratur freigibt. Unter den akkreditierten Registraren sorgt das allerdings für einige Kopfschmerzen, weil dies mit einem hohen Aufwand verbunden wäre, der nicht von Neulevel sondern von den Registraren zu leisten wäre. Daher überlegt man jetzt, sich gegen die .biz-Klage mit einer Gegenklage zur Wehr zu setzen, um das Vergabeverfahren doch noch als gültig anerkennen zu lassen.

Die ICANN hat die Verhandlungen mit den Anbietern aller sieben neuen TLDs fast alle unter Dach und Fach. Die Verhandlungen mit .museum und .coop sind abgeschlossen und für .aero kann es jetzt auch grünes Licht geben, nachdem eine Klage des Reisegurus Edward Hasbrouk zurückgewiesen wurde. Nur noch mit den Betreibern von .pro wird derzeit noch verhandelt. Ein Statement zur Frage, ob es in absehbarer Zeit neue Domainendungen von seiten der ICANN geben wird, liegt noch nicht vor. Vielmehr will man sich dort erstmal um die Fragen kümmern, die im Zusammenhang mit den gerade eingeführten Endungen stehen.

Quelle: heise.de