Domains in den Medien: BBC macht es vor

Domain-Handel ist für viele Menschen immer noch Neuland.

 

Umso erfreulicher ist es, wenn das Thema in Mainstream-Medien aufgegriffen wird. Etwa so wie neulich bei der „The One Show“ bei BBC. Denn dass Domains wertvolle Güter sind, ist – verständlicherweise - für viele nicht greifbar. Auch wenn wir die allgemeine Berichterstattung über das Thema Domains gut heißen, stellen wir fest, dass der Aufhänger häufig der gleiche ist: Mit Domains kann man Millionen verdienen.

 

Thematisch kratzen die Berichte häufig nur an der Oberfläche. Dabei geht unter, dass eine Domain auf dem Sekundärmarkt für durchschnittlich 2.000 € verkauft wird. Geht man nun von Anschaffungskosten in Höhe von circa 10 € im Jahr aus, hat man als Domain-Investor einen 200-fachen Gewinn erzielt. Auch das sind beeindruckende Zahlen, die einen Bericht wert wären.

 

 

 

Und auch für Käufer von Domains gilt: Man muss nicht Millionen investieren, um einen guten Domain-Namen zu bekommen. Beiträge, die hauptsächlich von den Millionendeals berichten, könnten auch zukünftige Käufer abschrecken, die auf der Suche nach einem passenden Begriff für ihr Business sind. Also: Für mehr  Berichterstattung in den Mainstream Medien, aber mit mehr Tiefgang.

 

Apropos Millionendeals: Was sagen eigentlich die Top 100 Domain-Verkaufscharts 2017 bei DNJournal? Auf Platz 1 ist fly.com für 2,89 Millionen USD. Im Jahr 2009 wurde sie über Sedo  für 1,6 Mio USD verkauft. Ein beachtenswerter Return on Investment, herzlichen Glückwunsch an den Verkäufer!  


Falls Sie wissen möchten, wieviel Geld Unternehmen für Domains regelmäßig ausgeben, empfehlen wir Ihnen die wöchentliche Reihe "What companies bought last week at Sedo" auf dem englischsprachigen Domain-Blog DomainNameWire.com. Die Informationen beruhen auf der wöchentlich veröffentlichten Liste von Sedo mit allen Domain-Verkäufen ab 2.000 USD.